25 Jahre Pastoralreferentin

Seit 25 Jahren ist das Leben von Barbara Schmitt-Feuchter mit Metzingen und unserer Kirchengemeinde St. Bonifatius verbunden. Am 13. Juli 1996 war sie von unserer Diözese beauftragt worden zur Pastoralreferentin und am 1. September desselben Jahres hat sie ihren Dienst in unserer Gemeinde St. Bonifatius angetreten. Seitdem hat sie die Geschicke unserer Gemeinde wesentlich mitgetragen. Foto: Mara Sander

Gerade in der letzten Zeit, als die Corona-Pandemie das Leben aller stark eingeschränkt hat, war und ist sie zusammen mit dem gewählten Vorsitzenden des Kirchengemeinderates Harald Hermann ein starkes Team, um die umfangreichen Bestimmungen des Landes und der Diözese immer wieder vorschriftsmäßig umzusetzen und für das trotzdem mögliche Gemeindeleben zu sorgen. Mit großer Umsicht hat sie viel Zeit investiert, um zusammen mit anderen die Kirchen und Gemeinderäume so einzurichten, dass wir Gottesdienste feiern können, dass Ordnerdienste organisiert sind, dass auch die Erstkommunion in kleinen Gruppen gefeiert werden kann. Da zeigt sich ihre Gabe, die Kirchengemeinde zusammen mit Pfarrer, Pastoralteam, Sekretärinnen und Gemeinderat zu leiten. Sie steht über das normale Maß hinaus mit ihrer Beziehungsfähigkeit und Spiritualität bereit, um das Leben zu garantieren. Die Grundhaltungen des diözesanweiten Gesprächsprozess „Kirche am Ort – Kirche an vielen Orten gestalten“ hat sie über die Jahre hinweg versucht zu verwirklichen und in die Arbeit einfließen zu lassen: vertrauen, lassen, erwarten, wertschätzen. Das Logo und das Motto unserer Kirchengemeinde hat sie wesentlich mitgeprägt: „Brenne in uns, Heiliger Geist, und lass uns gemeinsam Schritte wagen“. Sie arbeitete von Anfang an mit, als wir uns im Kirchengemeinderat auf Spurensuche begaben und sie auf Schriftrollen festhielten.

Eine Spur führte sie persönlich in den letzten Jahren auf Herbergssuche für Flüchtlinge. Sie hat sich die Nöte und Sorgen Einzelner und ganzer Familien zu Herzen genommen und ist bemüht, dass unsere Gemeinde in der Caritasarbeit konkret tätig ist. Der Kauf der Haushälfte Marienstraße 6 wäre ohne ihre Initiative nicht zustande gekommen.

Gleichzeitig ist sie darauf aus, dass die Kirche St. Johannes in Riederich eine neue Gestalt bekommt. Sie lässt nicht locker, dass sich möglichst viele beteiligen, mitdenken, mitbestimmen und mitentscheiden.

Im Pastoralausschuss wie in anderen Gremien ist sie eine treibende Kraft, dass wir als Gemeinde in die Zukunft schauen und sie mitprägen.

Teamwork, Nachhaltigkeit und hohe persönliche Einsatzbereitschaft kennzeichnen ihr Tun. Wir sind von Herzen dankbar, dass sie hier lebt und wirkt. Wir wünschen ihr,
ihrem Mann und Sohn Gottes Segen für eine gute Zukunft. Pfarrer Weiß

Dank an Mechthild Pticar für 15 Jahre Dienst

Für 15 Jahre Dienst in unserer Gemeinde danken wir Mechthild Pticar. Die Leitung unserer Kindertagestätte St. Bonifatius in guten Händen zu wissen, ist ein großer Segen für die Kirchengemeinde. Gerade in der jetzigen Zeit der Pandemie konnten wir uns ganz auf Ihre Kompetenz und Ihre Einsatzbereitschaft verlassen. Mit viel Herzblut nehmen Sie die Ihnen gestellten Aufgaben an, sind offen für Neues, nehmen an Fortbildungen teil, führen alle Mitarbeiterinnen mit persönlichem Blick. Sie achten aus eigener Überzeugung darauf, dass der religionspädagogische Schwerpunkt gut umgesetzt wird. Wir freuen uns, dass wir in Ihnen eine kompetente Fachfrau an einer solch sensiblen Stelle haben. Vergelt's Gott für alles und gute Wünsche für Gesundheit und Freude mit den Kindern. Pfarrer Weiß

Dank an Johann Schubmann für 25 Jahre Dienst

Für 25 Jahre Dienst in unserer Gemeinde danken wir Johann Schubmann. Vergelt's Gott, Johann, dass Du über all die Jahre hausmeisterlich Sorge trägst in St. Bonifatius und St. Lioba, dass Du mit Deiner Frau Maria die Räume und Außenanlagen sehr schön erhältst, dass Du mit Deiner technischen Begabung viele Aufgaben geschickt lösen kannst. Wir wünschen Dir und Deiner Frau Gesundheit und Freude mit der Familie. Pfarrer Weiß

Dank an Manuela Azevedo für 30 Jahre Dienst

Für 30 Jahre Dienst in unserer Gemeinde danken wir Manuela Azevedo. Vielen Dank, Manuela, dass Du mit so viel Liebe unsere Kirche St. Bonifatius, den Gemeindessaal mit Küche und die anderen Räumen drumherum putzt und auch unsere Büroräume auf wirklichen Hochglanz bringst. Auch in unserer Kita St. Bonifatius sorgst Du dafür, dass Erzieherinnen und Kinder saubere Räume antreffen. Wir haben absolutes Verständnis, das Du auf diesem Gebiet zurückstecken willst. Wir wünschen Dir Gesundheit und Freude mit Deiner inzwischen verzweigten Familie und mit den Enkeln. Pfarrer Weiß

Weihnachtsgruß und Dank der Kolpingsfamilie 2021

Die Corona-Krise hat auch bei der Kolpingsfamilie Metzingen alle Aktivitäten (vorerst) auf Eis gelegt. Weder eine Mitgliederversammlung noch Donnerstag-Treffs waren möglich, die Theatergruppe hat das schon für vergangenen März anberaumte Stück endgültig gecancelt.

Ganz besonders bitter war die Absage des traditionellen Maultaschenessens im September. Nicht nur die einzigartige Atmosphäre bei der Herstellung und dann bei der Verkostung der Maultaschen in großer Gemeinschaft im Bonifatiussaal fehlt uns allen, auch die entgangenen Spenden für unsere Aktion Lepra schmerzen. Gott sei Dank haben viele Menschen uns mit Spenden unterstützt, so dass wir trotz allen Widrigkeiten zum Trotz das eine und andere Projekt in Brasilien über die DAHW, die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe, realisieren können. Herzlichen Dank allen Spendern und treuen Unterstützern – vergelt´s Gott.

Wir freuen uns weiterhin über Ihre Unterstützung. Kleine Projekte laufen ja dennoch, so muss z.B. auch in Zeiten der Corona-Pandemie niemand auf das gute, hausgemachte Quittengelee zu Gunsten der Aktion Lepra verzichten:

Ab sofort gibt es wieder Quittengelee und zwar aus frischer Ernte. Der Preis (€ 2,00 pro Glas) ist unverändert. Interessierte melden sich einfach telefonisch bei Familie Riedlinger in Riederich ' 07123/31871, um dann eine Übergabe unter Einhaltung der gegenwärtigen Sicherheitsvorschriften zu vereinbaren.

Unsere Hoffnung ist, dass wir im Januar des kommenden Jahres Maultaschen herstellen und zumindest einen Straßenverkauf anbieten können (bitte Tagespresse beachten). Und dass wir insgesamt unsere Aktivitäten wieder hochfahren – aber da geht es uns ja nicht allein so. Bleiben wir zuversichtlich!

Anbetracht dessen wünsche ich allen unseren Mitgliedern, aber auch allen unseren Freunden und Gönnern in der Kirchengemeinde ein glückliches und harmonisches Weihnachten, alles Gute für die kommende Zeit, Gesundheit und Gottes Segen.

Oliver Schnepf, 1. Vorsitzender der Kolpingsfamilie Metzingen

Spendenkonto Aktion Lepra: IBAN DE61 6405 0000 0000 9425 22

DANKE für treue ehrenamtliche Dienste

Großen Dank haben wir ausgesprochen im Gottesdienst am 14. Juni 2020 in St. Johannes Riederich, an:

Hanne Schwarz, die mit ihrem Mann Arthur wegzieht. Sie hat über viele Jahre das Riedericher Team geleitet, war Kirchengemeinderätin und hat im Altenheim und im sozialpsychiatrischen Dienst in Familien gearbeitet. Sie hat mit viel Liebe Sorge getragen, dass die Senioren im Altenheim zum Gottesdienst gebracht wurden. Wir wünschen ihr und ihrem Mann eine gute Zukunft in ihrem neuen Domizil näher an ihren Kindern und an der Ostsee, wo sie hoffentlich noch viele schöne Segeltörns machen können.

Manfred Zocholl, der für Hanne Schwarz eine schöne Bildfolge zusammengestellt hat. Auch bei ihm haben wir uns herzlich bedankt für seinen langjährigen Dienst als Lektor und Kommunionhelfer, den er wegen seines Alters beendet hat. Demnächst wird er auch als Kirchengemeinderatsmitglied verabschiedet werden. Vergelt‘s Gott!

Klaus-Peter Riedlinger, der ebenfalls vor einigen Wochen seinen Dienst als Lektor und Kommunionhelfer beendet hat. Er gehört zusammen mit Franz Diwischek zu den Pionieren dieses Dienstes. 1973 hat er zu Zeiten Pfarrer Joas‘ diesen Dienst angefangen und bis vor kurzem neben den vielen anderen Aufgaben als Vorsitzender der Kolpingsfamilie treu durchgehalten. Auch ihm herzliches Vergelt‘s Gott!

Bilder: Harald Hermann

Dank an Michaela Bickert für 15 Jahre Dienst

Michaela Bickert hat 2004 in unserer Kita als Integrationskraft begonnen. Seit 2007 arbeitet sie fest angestellt im Team der Erzieherinnen. 2016 wurde sie zur Stellvertretenden Leitung berufen. Wir sind dankbar, mit Michaela Bickert ein engagiertes, bekennendes Gemeindemitglied im Team zu haben.

Sie hat alle Entwicklungen unserer Kita mitgetragen, bringt überdurchschnittlichen Einsatz und arbeitet dabei umsichtig immer zum Wohle der Kinder und der Mitarbeiterinnen. Viele Eltern finden in ihr eine verlässliche Ansprechperson, der sie gerne ihre Kinder anvertrauen. Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit, der ihr neben den religionspädagogischen Angeboten wichtig ist, ist die Durchführung der „Wald- und Piratentage“, und das Einbeziehen des Schwerpunkts „Gesunde Ernährung und Bewegung“ in den Kita-Alltag.

Wir sagen Vergelt‘s Gott für ihren Dienst!

Abschied Beate Bolvin

Über 18 Jahre war Beate Bolvin eine gute Seele und ein Gesicht unseres Pfarrbüros. Nun musste sie zunächst wegen Krankheit einige Monate kürzer treten, hat sich mittlerweile – Gott sei Dank – wieder erholt, ist aber nun altershalber aus dem Dienst ausgeschieden. Wir konnten uns (wegen der Vorsichtsmaßnahmen aufgrund der Pandemie) nur im ganz kleinen Rahmen bedanken und hoffen, es bald im öffentlichen Rahmen nochmals tun zu können.

Wir sagen ein herzliches Vergelt‘s Gott! Ihre pfälzische Fröhlichkeit und Frische, mit der sie ihre Aufgaben erfüllte und vielen begegnete, hat vielen gut getan! Als frühere Erzieherin hat sie für die Senioren schöne Geschenke ausgesucht und wunderbar eingepackt, so dass die Besuchsdienste und der Pfarrer damit vielen zum Geburtstag Freude bereiten konnten.

Wir wünschen ihr Gesundheit und Kraft und weiter
frohen Mut und eine gesegnete Zeit vor allem
mit ihrem Mann und ihrer Familie.

Für das Pfarrbüro-Team: Pfarrer Hermann Weiß.

 Nachruf – Vergelt‘s Gott Gerhard Kaiser

Am 11. Juni ist Gerhard Kaiser im Alter von 88 Jahren gestorben. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau Margot, den beiden Kindern, den fünf Enkeln und neun Urenkeln.

Gerhard Kaiser hat unserer Kirchengemeinde ein Gesicht gegeben. 20 Jahre lang war er Kirchengemeinderat und hat mit seiner Stimme die Belange des Neugreuths vertreten. Ebenso konnte er die Interessen des Kirchenchores einbringen. Mit viel Freude hat er gesungen und es war ihm schwergefallen, als ihm altershalber die Stimme versagte. Auch für die Frauen ist er gerne eingetreten. Sie hat er mit viel Engagement bei Veranstaltungen des Frauenbundes unterstützt. Seine Kraft schenkte er auch beim Umbau von St. Lioba und San Francesco.

Wir sagen ihm herzlich „Vergelt's Gott“ für allen Einsatz im Dienst für unsere Gemeinde. Pfarrer Weiß

Vergelt‘s Gott, Pia Ott – Nachruf

Am 13. Juli 2020 ist Pia Ott auf dem Mühlwiesenfriedhof be­erdigt worden. Seit 2003 war sie in Pension und konnte sich stärker wieder ihrer Familie widmen, aus dem großen Garten vieles erwirtschaften für die Küche und mit ihrem Mann Karl auf Reisen gehen. Leider hat ihr die letzten zwei Jahre die schwere Erkrankung das Leben schwergemacht.

Ihr Name verbindet sich für viele mit dem Religionsunterricht, den sie seit Herbst 1969 mit großem Fleiß und Leidenschaft gegeben hat. Als Katechetin im Kirchlichen Dienst hat sie auch mit viel Liebe Beicht-, Kommunion- und Firmunterricht gehalten. Ehrenamtlich hat sie Sternsingergruppen aufgebaut und im Haugenrain und der Innenstadt die Botschaft vom Licht Christi und den Segen fürs Jahr weitergegeben. Über Jahrzehnte hat sie in
Riederich die Krippenspiele zu Weihnachten verantwortet. Auch für die Caritassammlung ist sie von Haus zu Haus gegangen und hat ebenso den Pfarrbrief WIR ausgetragen.

Ihr war es ein großes Anliegen, dass junge Menschen mit dem Glauben an Gott in Berührung kamen, ihn für sich tiefer begründeten und als Halt und Hilfe ins Leben mitnehmen konnten.

Wir sind sehr dankbar für ihren klaren und eindeutigen Dienst, zu dem sie sich berufen wusste. Vergelt's Gott!

Für die Kirchengemeinde: Pfarrer Hermann Weiß.

 Nachruf Kurt Aurnhammer

Unsere Kirchengemeinde gedenkt dankbar Kurt Aurnhammer, der im April 2020 mit 96 Jahren gestorben ist. Er gehörte zu den ersten 16 gewählten Kirchengemeinderäten 1968 und war bis 1986 in dieser Funktion aktiv. Er sorgte unter anderem für den guten Ton bei den Fronleichnamsfeiern und war durch seine ausgleichende Art wirksam für die Mitbestimmung unserer Gemeinde. Am Gründonnerstag ist er im Kreis seiner Familie beigesetzt worden, dem 17. Gedenktag seiner verstorbenen Frau Elfriede.

Wir empfehlen ihn mit seinem ganzen Leben der liebenden Sorge Gottes. Er ruhe in Frieden. hw

 Nachruf für Wolfgang Klein

Am 8. Juni 2020 ist Wolfgang Klein seinem Herzleiden erlegen und am 16. Juni nach der Trauerfeier in St. Johannes Riederich (die wegen der Corona-Schutzmaßnahmen nur im engen Familienkreis stattfinden konnte) auf dem Friedhof beerdigt worden. Am Abend konnten wir in der Eucharistie das Requiem begehen.

Seiner Frau Maria, den vier Kindern, den Geschwistern und Angehörigen gilt unsere herzliche Anteilnahme. Er ist allzu früh gestorben und wird in der Familie sehr fehlen.

Auch unsere Kirchengemeinde hat mit ihm einen allzeit bereiten Helfer und ehemaligen Kirchengemeinderat
verloren. Er war bis zuletzt beim Maultaschenessen der Kolpingsfamilie aktiv und beim Riedericher Team.

Pfarrer Weiß sprach zu den Worten des Psalms 27:

„Der Herr ist mein Licht und mein Heil. Er ist die Kraft
meines Lebens… Ich bin gewiss zu schauen die Güte des Herrn im Land der Lebenden. Hoffe auf den Herrn, und sei stark! Hab festen Mut und hoffe auf den Herrn.“

Gott schenke ihm wahrhaft die Gemeinschaft des Himmels und schenke der Familie starken Mut und Hoffnung.