Diözesaner Prozess "Kirche am Ort" (KiamO)

Kirche am Ort gestalten - Prozess der Diözese in UNSERER GEMEINDE

"Als Bischof der Diözese Rottenburg-Stuttgart möchte ich Sie alle, jeden Einzelnen von Ihnen gewinnen, einen gemeinsamen Entwicklungsweg zu gestalten, der unsere Kirche auf allen Ebenen in die Zukunft führt."

Mit diesen Worten will unser Bischof Gebhard Fürst dazu motivieren, dass wir in allen Gemeinden die gesellschaftlichen Veränderungen wahrnehmen, dass wir die Lebenswirklichkeit der Menschen aufnehmen und dass wir Antworten suchen, um "von der Volkskirche zur missionarischen Kirche im Volk" zu werden.

Das Grundmuster des Lebens Jesu könnte Leitgedanke sein:

Jesus sucht die Gemeinschaft mit den Missachteten, um sie aus ihrer bedrohten, unheilen, leidvollen Situation zu befreien. Auf sie geht er zu und schenkt ihnen seine heilsame Nähe. Jesus wendet sich Menschen zu, von denen sich die anderen abwenden. Gerade ihnen ist er nahe und ergreift für sie Partei. Er steht zu denen, die es schwer haben, die ohne Ansehen sind, die in den Augen vieler Frommen gottlos leben. Jesus vergibt Schuld, um derentwillen die Menschen gebrandmarkt werden und setzt sich dafür ein, stigmatisierte Menschen wieder gemeinschaftsfähig zu machen und von ihrer Isolierung zu heilen. Jesus weiß sich gesandt, die "gebrochenen Herzen" zu heilen und den mit der Todeswunde geschlagenen Menschen zu sich selbst zu erheben.

Dadurch werden wir stärker Kirche im Dienst an dem Menschen. Auf Augenhöhe sollen wir miteinander im Gespräch sein in der Gemeinde und mit den Menschen um uns. Wir wollen uns trauen, mit fremden Lebenswirklichkeiten in Kontakt zu kommen und einen Wandlungsprozess miteinander anzugehen, der orientiert ist am Evangelium.

Wir haben in unserer Gemeinde begonnen, den Pastoralausschuss zu erweitern mit Personen, die mitdenken wollen an diesem Prozess. Dieses Team hat z. B. Vertreter der verschiedenen Gemeindeteile eingeladen, um die ökumenische Situation in den Blick zu nehmen, sie zu durchleuchten und um zu fragen, wie wir die Zusammenarbeit mit den anderen christlichen Kirchen fördern und mit ihnen gemeinsam das Werk Gottes weiter führen wollen.

In weiteren Schritten wird es darum gehen, wie wir die Lebenswirklichkeit der Menschen um uns aufgreifen, indem wir z.B. auch Vertreter außerhalb unserer Kirchengemeinde einladen, um auf sie zu hören und Spuren zu suchen, wohin uns Gott führen will.

Pfarrer Hermann Weiß