Frauen und Männer

Frauenbund

Wir sind der Zweigverein Metzingen e.V. des Katholischen Deutschen Frauenbundes der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Sie können gerne als Gast teilnehmen und / oder Mitglied werden.

"gemeinsam Gemeinde leben"

Wir sind Frauen,

  • die im Austausch miteinander ihrem Glauben nachspüren wollen (Besinnungsabende, biblische Abende, ...), 
  • die gemeinsam Spiritualität gestalten wollen (meditative Spazier-gänge, meditativer Tanz, Maiandacht, ...),
  • die in der Begegnung mit anderen Frauen Gemeinschaft erleben und stärken wollen (basteln, kochen, feiern, Ausflüge, ...),
  • die die Gemeinde als Quelle für Weiterbildung nutzen wollen (Gesprächsabende, Diskussions-runden, ...),
  • die sich engagieren für soziale Aufgaben in unserer Gemeinde (Besuchsdienste, Mithilfe bei Aktionen und Festen, ...).

Unsere Aktionen werden im Gemeindebrief "WIR" und den örtlichen Gemeindeblättern in Metzingen, Riederich und Grafenberg bekannt gegeben.

Kontakt: Weitere Informationen erhalten Sie bei unserer Vorsitzenden Andrea Baumann, Tel. 07123/18373, Mail oder bei unserer Geistlichen Beirätin Barbara Schmitt-Feuchter

Treffpunkt Riedericher Frauen

Wir sind ein offener, ökumenischer Gesprächskreis und treffen uns einmal im Monat, mittwochs 19.30 Uhr - in der Regel im evangelischen Gemeindehaus Riederich. Unsere Zielgruppe sind Frauen ab etwa 50 Jahren.

Neben biblischen und lebensbezogenen Themen, die meist von einem Dreierteam vorbereitet und gestaltet werden, stehen zusätzlich Informationsabende mit Referenten auf dem Programm.

Die Freude am Gespräch, das Singen und Feiern gibt uns eine gute Gemeinschaft.

Es können auch nur einzelne Abend besucht werden.

Termine sind jeweils dem Gemeindebrief "WIR" zu entnehmen.

Kontakt: Renate Kehr, Telefon 07123/34345

Link zur evangelischen Kirchengemeinde Riederich.

2x4 Männervesper Grafenberg

Am 11.2.2017 gab es einen Weinabend mit "Martin und Käthe Luther".

Gut besuchtes Männervesper zum Thema: "Christenverfolgung heute"

Am 21. Oktober fand im Gemeindehaus Grafenberg das 15. Männervesper zum Thema „Christenverfolgung Heute“ statt. Nach einem Tischgebet durch den Referenten, Pastor Johann Bäcker von Open Doors, stärkten sich die zahlreich gekommenen Männer bei Maultaschen und Kartoffelsalat und tauschten sich angeregt zu vielfältigen Themen aus. Pastor Bäcker, der wie die anderen Referenten von Open Doors regelmäßig zu verfolgten Geschwistern in aller Welt reist um diese zu ermutigen, berichtete aus erster Hand über die Situation der Christen in den Ländern Syrien, Irak und Nigeria. An eindrucksvollen Beispielen berichtete er über die verschiedenen Formen der Christenverfolgung, die weltweit zunimmt. Durch den Glauben und den Zuspruch wie auch der von Open Doors angebotenen psychologische Unterstützung haben diese Personen den Hass überwunden und können wieder am Gemeinschaftsleben teilnehmen. Teilweise haben sie Ihren Peinigern vergeben und leiten nun kleine christliche Gemeinschaften die sich in zerstörten Kirchen, Gebäuden oder im Untergrund treffen. Nachdem für die Anliegen gebetet wurde, stellte sich Pastor Bäcker den Fragen der Männer die zeigten, wie sehr dieses Thema alle Zuhörer berührt hatte. In Kleingruppen wurde noch lange weiterdiskutiert. Der an diesem Abend komplett gesammelte Geldbetrag für Essen und Trinken wurde an Open Doors übergeben. Ewald Schmon

Das Männervesper wird von einem ökumenischen Team aus Grafenberg organisiert.

Speziell für Männer werden, im Gegensatz zu den vielen Veranstaltungen die sich speziell an Frauen richten, wenige bis keine Veranstaltungen angeboten. Es ist nun das Ziel der Gruppe einen speziell für Männer gestalteten Abend mit christlichem Hintergrund anzubieten. Das Team trifft sich Anfang 2011 regelmäßig im Katholischen Gemeindehaus Peter und Paul in Grafenberg.

Ein Männervesperabend  wird mit einem Vesper und Getränken gegen einen Unkostenbeitrag eröffnet. Während des Essens besteht die Möglichkeit mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch zu kommen und sich über die Dinge des Lebens aus zu tauschen. Im Anschluss  an die Stärkung erfolgt ein Referat zu aktuellen Lebensthemen und der Referent stellt sich anschließend den Fragen der Teilnehmer.

Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte jeweils dem Mitteilungsblatt "Bürger und Gemeinde Grafenberg".

Kontakt: Thomas Vorwerk, Telefon 07123/958184

  • "Christenverfolgugn heute" am 21.10.2016 - siehe Artikel oben.
  • Juli 2016 - "Grafenberger Brünnele" aus dem Dornröschenschlaf erweckt - am 29.7.2016 der Bevölkerung übergeben. Artikel in der Südwestpresse am 2.8.2016
  • Das 13. Männervesper war am Freitag, 30. Oktober 2015 mit Josef Rief (MdB) zum Thema "Christliche Werte - finden sie noch Platz in der Politik?" - Bericht in der Südwestpresse am 11.11.2015
  • Das 12. Männervesper war am 17.7.2015 "im Grünen"
  • Das 11. Männervesper ....
  • Das 10. Männervesper war am 22.9.2014 zum Thema "Bibel und Wein" mit Pfarrer Frank Wössner und Martin Koch.
  • Das 9. Männervesper fand im Juli 2014 wieder an der Florianhütte statt.
  • Das 8. Männervesper war am 12.5.2014 mit Ralf Dohms zum Thema "Notfallseelsorge". 
  • Das 7. Männervesper war am 11.11.2013 zum Thema: „Wert der Arbeit, der Mensch als Kostenfaktor" mit Betriebsseelsorger Paul Schobel.
  • Das 6. Männervesper fand am 5.7.2013 im Grünen um den und am Florian statt.
  • Das 5. Männervesper am 25.2.1013 war zum Thema "Organspende".
  • Das 4. Männervesper am 8.10.2012 war zum Thema "Bemerkungen zur Energiewende“ mit Prof. Dr. Otto Hasenkopf.
  • Das 3. Männervesper am 13.2.2012 war dem Thema "Hospiz - Sterben und Tod" gewidmet. 
  • Das 2. Männervesper am 17.10.2011 stand ganz im Zeichen eines Lichtbildervortrags und ging mit dem Fahrrad durch sieben afrikanische Länder.
  • Am 2.5.2011 fand in der Herrschaftskelter in Grafenberg das 1. Männervesper mit einer großen Resonanz statt. Ca. 60 Teilnehmer unterhielten sich in Kleingruppen während des Vespers eifrig zu aktuellen Themen. Anschließend referierte Herr Karl Schock aus Schorndorf zu dem Thema: „Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahre 2008 und unser persönliches Verhältnis zum Geld“. Herr Schock, Jahrgang 1934, verlor im Jahre 2001 sein gesamtes industrielles Vermögen. Er berichtete darüber wie Gott ihn persönlich von dem Mammondenken befreite. Herr Schock stellte sich anschließend den zahlreichen Fragen der Zuhörer. Die Teilnehmer der ersten Männervesper saßen noch lange nach dem Vortrag zusammen und diskutierten über das Gehörte.

Link zur evangelischen Kirchengemeinde Grafenberg.

Weltgebetstag

Näheres zum Ökumenischen Weltgebetstag am 1. Freitag im März hier.