Kinder - Familie

Kinderkirche

Kinderkirche ist in der Regel jeden Sonntag für Kinder von 5 Jahren bis zur dritten Klasse parallel zum 10.00-Gottesdienst im kleinen Saal. Beginn und Abschluss sind jeweils in der Kirche.

An zwei Sonntagen im Jahr gibt es "Ökumenische Kinderkirche" in St. Bonifatius und der Martinsgemeinde.

Kontakt: Sylvia Friedl, Telefon 07123/206629, Mail und Barbara Schmitt-Feuchter

Kinderkirche für Kleine

heißt Kinder von 0 bis max. 5 Jahren zusammen mit einem Elternteil herzlich willkommen. Unsere kleine Kirchenmaus begrüßt jedes Kind einzeln. Wir singen, erzählen von Gottes Schöpfung, basteln, teilen zusammen Äpfel, spielen im Freispiel und beenden nach dem Abschiedslied die Kinderkirche oben in der Kirche im Gottesdienst der Gemeinde.

Kinderkirche für Kleine ist jeden 2. und 4. Sonntag im Monat parallel zum 10.00 Uhr-Gottesdienst in St. Bonifatius. Die genauen Termine können jeweils der Gottesdienstseite im "WIR" entnommen werden.

Wer hat Lust mitzumachen?

Kontakt: Gabriele Kleiner, Mail

Gottesdienst ... ganz familiär

Mit Beginn des Jubiläumsjahres "50 Jahre St. Johannes-Kirche Riederich" begann die Reihe "Gottesdienst ... ganz familiär".

Der nächste Familiengottesdienst ist am Sonntag, 16. Juli 2017 um 11.45 Uhr in St. Johannes.

Alle Familiengottesdienste sind dem Flyer zu entnehmen: Außenseite - Innenseite

Alle anderen Termine im Jubiläumsjahr sind dem Jubiläums-Faltblatt zu entnehmen.

 

 

Boni-Kids

Näheres hier.

Flötengruppe

Näheres hier.

Familiengottesdienst

Seit Jahren werden in unserer Gemeinde lebendige Gottesdienste gestaltet, die sich besonders an Familien richten. Die Mitarbeiter/innen des Familiengottesdienstteams treffen sich zwei Mal im Jahr zur Gesamtplanung.

Es gibt verschiedene thematische Schwerpunkte.
* Das Erntedankfest z.B. wird in unserer Gemeinde meist am letzten Sonntag im September zusammen mit den Kindern unserer Kindertagesstätte St. Bonifatius im Ösch gefeiert.
* Zu St. Martin gibt es auf dem Schulhof der Sieben-Keltern-Schule ein Martinsspiel, anschließend den Martinsritt hin zur evangelischen Martinskirche, dort Abschluss und weiteres gemütliches Beisammensein im Martinsgemeindehaus.
* Die Krippenfeier an Heiligabend wird als Familiengottesdienst in Form der Wort-Gottes-Feier angeboten.
* Im Rahmen der Erstkommunionvorbereitung werden sogenannte Vorstellungsgottesdienste oft an Lichtmess als Familiengottesdienste gefeiert, in denen die Erstkommunionkinder der Gemeinde vorgestellt werden bzw. in das Thema der laufenden Vorbereitung eingeführt wird.
* Am letzten Sonntag vor den Sommerferien als Einstimmung auf die Ferien.

Die musikalische Gestaltung übernimmt oftmals die Flötengruppe mit Liedern aus dem Kinder- und Familiengesangbuch „Dir sing ich mein Lied“ (ISBN-10: 3-7966-1271-7).

Kontakt: Barbara Schmitt-Feuchter

Junge Familien in der Kolpingsfamilie

Näheres hier.

Mutter-Kind-Gruppen

Mehrere Gruppen treffen sich während der Woche im ehemaligen Kindergarten des Gemeindezentrums.

Jeweils nach den Sommerferien besteht die Möglichkeit für neue Krabbelgruppen, sich zu treffen. Interessierte können sich im Pfarramt melden, Telefon 07123/9229-0.

Nähere Informationen bei Alexandra Penazzi, Telefon 0177/5333326, Mail

Musik-Bibel-Camp

Näheres hier.

Martinsritt 2016

Der Martinsritt 2016 war am Samstag, 5. November.

Spenden für die Kollekte sind möglich unter Stichwort „Martinsritt“ an IBAN DE 26640 500 000 000 920 551 bei der KSK Metzingen, BIC SOLADES 1 REU.

 

Gedenkjahr des hl. Martin

Der 1700. Geburtstag des heiligen Martin ist unserer Diözese ein besonderes Gedenken wert gewesen, denn die Domkirche in Rottenburg ist ihm geweiht. Im Jahre 316 n. Chr. war er als Sohn heidnischer Eltern in der römischen Garnisonsstadt Sabaria - heute Szombathely in Ungarn - geboren. Er wird selbst Soldat wie sein Vater, aber es vollzieht sich bei ihm eine geistliche Wandlung. Er will Christ werden und in den Dienst Christi treten. Die Legende von der Begegnung des Taufbewerbers mit dem Bettler am Wegesrand, mit dem er seinen Soldatenmantel teilt, wird zur "Ikone der Nächstenliebe" für die Menschen bis heute. Er muss durch sein vorbildhaftes Leben und als Begründer von christlichen Gemeinschaften vielen Menschen aufgefallen sein, so dass sie ihn als Bischof wollten. Gegen seinen Willen hat er sich in Dienst nehmen lassen und ist 26 Jahre lang Bischof von Tours in Frankreich gewesen.

Die Martinskirche - Mittelpunkt unserer Stadt

Die ersten Christen in unserem Land haben ihren Kirchen seinen Namen gegeben. So auch bei uns in Metzingen. Die Martinskirche erinnert uns an die christlichen Wurzeln unserer Stadt, denn sie wird "mit hoher Wahrscheinlichkeit der ersten Phase der Christianisierung zugerechnet", wie es in einer Beschreibung des Landkreises heißt. Der heilige Martin war und bleibt ein Leitbild christlicher Existenz für uns Christen.

Als Mittelpunkt der evangelischen Kirchengemeinde(n) macht sie uns aufmerksam auf unsere Mitchristen, mit denen wir mehr und mehr zusammen beten und arbeiten wollen. Wenn im kommenden Jahr 2017 der Reformation besonders gedacht wird, dann wird es auch um eine Gestalt des Christentums gehen, die dem Geist des heiligen Martin entspricht.

Hermann Weiß