Katholische Kindertagesstätte St. Bonifatius

Kontakt

Kindertagesstätte St. Bonifatius

Öschweg 2/1 - 72555 Metzingen

Tel. 07123/41987

Mail

Leiterin: Mechthild Pticar

Die Kindertagesstätte St. Bonifatius ist eine Einrichtung der katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius Metzingen, Daimlerstr. 7, 72555 Metzingen, Telefon 07123/9229-0, Fax 07123/9229-30, Mail

Öffnungszeiten

In unserer Einrichtung kann zwischen verschiedenen Zeiten gewählt werden:

  • Ganztages-Öffnungszeit Montag - Freitag von 7-17 Uhr
  • Ganztages-Öffnungszeit Montag - Freitag von 8-17 Uhr oder 7-16 Uhr oder 7.30-16.30 Uhr
  • Ganztags-Öffnungszeit Montag - Freitag von 8-16 Uhr
  • Verlängerte Öffnungszeit (VÖ) Montag - Freitag von 7.30-13.30 Uhr (für VÖ-Kinder kann Mittagessen dazugebucht werden)
  • Regel-Öffnungszeit: Montag - Freitag von 7.45-12.15 Uhr und Montag - Mittwoch von 14.00-16.30 Uhr

Der jeweilige Elternbeitrag wird einkommensabhängig und kinderzahlabhängig erhoben.

Die Kindertagesstätte St. Bonifatius

Unsere Einrichtung

Die katholische Kindertagesstätte St.Bonifatius ist eine Einrichtung der katholischen Kirchengemeinde St.Bonifatius Metzingen.

Unsere zwei Gruppen sind mit je max. 25 Kindern im Alter von 3-6 Jahren belegt. Wir arbeiten nach dem teiloffenen Konzept und bieten neben der Regelzeit auch "verlängerte Öffnungszeit" und 12 Ganztagesplätze an.

Für unsere Einrichtung gilt das Motto

"Füreinander, Miteinander, Gemeinsam"

Diesen Leitsatz leben wir auch im Mitarbeiterinnen-Team.

Unsere Mitarbeiterinnen sind qualifizierte Fachkräfte, die sich dem christlichen Menschenbild verpflichten. Sie verstehen sich als Bezugspersonen und Vorbild der Kinder und arbeiten familienunterstützend.

Regelmäßige Fort- und Weiterbildung und Reflexion sind selbstverständlicher Teil der Arbeit.

Die religiöse Grundausrichtung

Als katholische Einrichtung setzen wir den Schwerpunkt auf die religionspädagogische Arbeit. Die Kinder sollen den christlichen Glauben kennenlernen und erfahren, dass sie als von Gott geliebte Geschöpfe angenommen werden, z.B. durch das tägliche Beten, das Erzählen von biblischen Geschichten, das Singen von religiösen Liedern. 

Die bewusste Weitergabe und Umsetzung christlicher Werte und der respektvolle Umgang miteinander sind also selbstverständliche Inhalte unserer Arbeit.

Die pädagogische Grundausrichtung

In der Eingewöhnungsphase (1-2 Wochen) hat das Kind die Möglichkeit, erste Kontakte zur Bezugserzieherin und anderen Kindern zu knüpfen und bekommt einen ersten Eindruck der Einrichtung.

Grundsätzlich orientieren wir uns an den Bedürfnissen der Kinder und ihrer Lebenswelt. Wir sehen die Kinder als eigene Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Bedürfnissen, Begabungen und Grenzen, die sie beim Eintritt in unsere Kindertagesstätte aus ihrem eigenen Umfeld, ihren Familien und mit ihrem Charakter mitbringen.

Wir unterstützen die Kinder in ihrer jeweiligen Entwicklung, bei ihren Interessen und Lernvorlieben, und geben ihnen dafür Raum und Zeit. Sie erhalten dadurch den nötigen Rückhalt und haben jederzeit die Möglichkeit, ihre Erfahrungen in der ganzen Einrichtung durch Nutzung der verschiedenen Spiel- und Lernbereiche und die Kontakte zu allen Kindern und Mitarbeiterinnen zu erweitern.

Der Tagesablauf

DasFreispielumfasst den wertvollsten und größten Teil der Zeit. Jedes Kind hat die Chance selbständig seinem spontanen Spielbedürfnis nachzugehen. Die Mitarbeiterinnen begleiten dies und geben bei Bedarf Anregungen.

Im Morgenkreisnehmen sich die Kinder gegenseitig war und lernen, anderen Menschen mit Respekt und Wertschätzung zu begegnen und erleben sich selbst als wichtigen Teil der Gemeinschaft.

Den Jahreskreis erleben die Kinder z.B. bei Fingerspielen, Liedern und in Gesprächsrunden. Das gemeinsame Abschlussgebet rundet dieses Angebot ab.

In täglich wechselndenAngebotenwie z.B. zur Bewegung, religiösen Angeboten, Vorschule, Draußen-Tagen und bei verschiedenen Projekten erleben die Kinder die Welt mit allen Sinnen.

Im Sinne des sogenanntenRückmeldemanagementsbietet die Einrichtung allen Beteiligten Möglichkeiten, die eigene Meinung zu äußern, z.B. den Kindern bei den Gesprächsrunden im Morgenkreis; den Eltern bei allen Gesprächen mit den Mitarbeiterinnen; den Mitarbeiterinnen bei den Reflexionen im Team und mit der Trägervertretung; der Trägervertretung bei den Besprechungen mit dem Team.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Unsere Einrichtung versteht sich als Partner der Eltern in der Erziehung, Bildung und Betreuung ihrer Kinder. Dies zeigt sich im gegenseitigen respektvollen Informationsaustausch, z.B. bei den Elterngesprächen, den Zusammenkünften mit dem Elternbeirat und bei Elternabenden, und durch regelmäßige Briefe und Aushänge in der Einrichtung.

Die Eltern sind eingeladen, sich mit ihren Stärken und Begabungen in den Alltag der Einrichtung einzubringen, z.B. Bilderbuch lesen, singen, backen, werken...

Bei uns besteht nach Absprache die Möglichkeit zu hospitieren, um unsere Arbeit genauer kennenzulernen. Die ausführliche Konzeption unserer Arbeit ist in der Einrichtung einzusehen.

Kooperation

Unsere Einrichtung arbeitet eng mit der Stadt Metzingen und mit weiteren Kooperationspartnern zum Wohle der Kinder und deren Familien zusammen:

  • katholische Kindertageseinrichtungen und Verwaltungszentrum des katholischen Dekanates Reutlingen/Zwiefalten
  • Erziehungsberatungsstelle
  • Jugendamt und Frühförderstellen
  • Tagesmütterverein
  • Kooperationslehrerin Grundschule
  • Kommunale Kindertageseinrichtungen
  • Fachschulen für Sozialpädagogik
  • Landesverband der katholischen Kindertagesstätten
  • Grundschulförderklasse
  • Patenzahnarzt
  • FSJ Stelle des BDKJ

 

Aktuelles

Sommerfest am 6. Juli 2019

In diesem Jahr findet in unserer Kindertagesstätte wieder ein Sommerfest statt. Es gibt eine Aufführung, Leckeres vom Grill und verschiedene Spielstationen für die Kinder.

In den nächsten Wochen wollen wir uns mit Josef beschäftigen, von dem im Alten Testament so viel erzählt wird. Wir lernen ihn und seine Brüder kennen und begleiten ihn in schönen und schwierigen Situationen seines Lebens. Zu dieser spannenden Geschichte werden wir viele Lieder lernen. Am Sommerfest wollen wir dann mit dem Singspiel„Josef, du schaffst das“ all unseren Besuchern von diesem Leben unter Gottes Führung erzählen und singen.

Dazu sind alle Interessierten am Samstag, 6. Juli, um 14.45 Uhr in den Garten der Kindertagesstätte eingeladen. Wir freuen uns über viele Gäste. A. Leibfarth

Rückblick

Dezember 2016 - Neuer Schwung für das Kita-Team

„Religion ganzheitlich erleben – Jesus Begegnung zwischen Ostern und Pfingsten“ so lautete kürzlich der Titel einer Fortbildung des Kita-Teams mit Frau Kopp vom Landesverband katholischer Kindertagesstätten. Ganzheitliche Erfahrungen wurden gemacht im Bewegen, Singen, bildhaftem Darstellen mit Legematerial und Hören auf verschiedene Texte.

Zu "Ostern" wurden wir abgeholt mit einem gelben Sonnentuch in der Mitte. Beim Rückblick auf Karfreitag wurde die Sonne mit schwarzen Tüchern verdeckt, die Traurigkeit und Mutlosigkeit versuchten wir mit unserer Körperhaltung auszudrücken. Doch wir wissen, dass Jesu Tod nicht das Ende war, deshalb wurden die braunen „Kreuz-Tücher“ bunt geschmückt, und grüne Tücher um die Sonne herum mit Blüten und Tieren ausgestaltet. Wir erfuhren im erzählen, singen und rufen von der Begegnung von Maria und dem auferstandenen Jesus.

Ähnlich erlebten wir die Freude bei der "Emmaus-Erzählung", als Jesus seinen Jüngern nochmals begegnet ist und viel Traurigkeit und Mutlosigkeit von ihren Herzen nahm.

Beim Thema „Christi Himmelfahrt“ träumten wir uns mit einem blauen Tuch und entsprechender Musikuntermalung in die unendliche Weite des Himmels. Ein kurzes Lied mit Bewegungen verstärkte dies: „Weißt du, wo der Himmel ist? Außen oder innen? ...du bist mittendrinnen“. Jesus ist nach seiner Auferstehung zu Gott in den Himmel zurückgekehrt. Vorher hat er ihnen, und auch uns als seinen Jüngern und Jüngerinnen heute, gesagt: „Ich bin bei euch alle Tage bis zum Ende der Welt“. Mit goldenem, wertvollem Legematerial legten wir eine Verbindung vom „Himmel“ zu uns – als Zeichen der Verbundenheit mit Gott, mit Jesus.

An Pfingsten saßen Jesu Freunde ganz traurig im Haus und ließen den Kopf hängen. Sie fühlten sich verlassen und allein. Genauso saßen wir im Kreis. Doch Maria, die Mutter Jesu erinnerte sie daran, dass Jesus versprochen hat, seine Kraft zu schicken, die alle Angst wegnimmt. Wir sangen „Komm o komm, komm du Kraft…“, und Gottes Geist kam. Wie ein Sturmwind, als ein paar von uns blaue und weiße Tücher schwangen, weil sie neu in Bewegung gesetzt wurden. Oder wie ein wärmendes Feuer mit gelben und roten Tüchern. Damit wurde die Mauer der Trauer durchbrochen. Gottes Mut und Kraft hatte die Freunde Jesu ergriffen und sie riefen es laut in die Welt hinein: „Jesus lebt!“. Gott selbst ist es, der auch uns heute in Bewegung bringt, uns Kraft und Mut schenkt.

Dieser Tag hat uns viele Anregungen gegeben, Kindern Religion erlebbar zu machen. Wir hoffen, dass diese „Be-geisterung“ anhält und wir das Gelernte in unserem Kita-Alltag anwenden können. Für die Erzieherinnen: Annette Leibfarth

 

Juli 2016 - Kinder der Kita haben am 25.7.2016 den Kleider- und Schuh-Container neben der Kita bunt bemalt.

 

Juni 2016 - „Unsere Kindertagesstätte hat Geburtstag“. Fotos gibt es hier.

 

 

EIN GROSSER WUNSCH IST IN ERFÜLLUNG GEGANGEN

Die Kinder unserer Kindertagesstätte haben sich schon lange ein neues Klettergerüst gewünscht. Durch intensive Nutzung, Wind und Wetter sah unser altes nicht mehr schön aus und war auch teilweise kaputt.

In einer Kinderkonferenz haben wir die Vorstellungen der Kinder gesammelt: „Wir hätten gerne eine Ritterburg mit einer Feuerwehrstange zum Runterrutschen.“, oder „Wir brauchen wieder eine Rutsche. Am besten mit einem Dach, damit wir sie auch bei Regen nutzen können.“, oder „Eine Röhrenrutsche geht nicht, die ist zu lang. Dann würde sie ja unter der Erde rauskommen.“.

Es war dann für die Kinder sehr spannend, dem Bagger zuzusehen, der Anfang Dezember unser altes Klettergerüst eingerissen und den Hügel abgetragen hat. Zwei Tage         später schwebte ein Spielturm an der Baggerschaufel auf seinen Platz. Mehrere Tage konnten wir die Bauarbeiter beobachten, wie sie die einzelnen Teile aufstellten und zusammenschraubten.

Wir hoffen, dass die Anlage bald freigegeben werden kann, damit wir sie bei schönem Wetter endlich nutzen können. Für die Kita: A. Leibfarth. März 2019

Erzieherinnen

Neue Erzieherin in der Kita

Mein Name ist Tanja Butera. Die letzten acht Jahre arbeitete ich bei der Stadt Metzingen als pädagogische Fachkraft. In dieser Zeit konnte ich unterschiedliche Erfahrungen sammeln, da ich in vielen Bereichen arbeiten durfte: Regelkindergärten, Kinderhäuser und Kleinkindeinrichtungen bis hin zum Jugendhaus. Die letzten Jahre arbeitete ich fest in einer Einrichtung. Meine Aufgaben lagen nicht nur im Bereich der Kinder und Eltern, sondern auch bei der Ausbildung von verschiedenen Praktikantinnen. Berufsbegleitend studiere ich nun Frühkindliche Bildung und Erziehung an der Hochschule in Koblenz. Meine Schwerpunkte liegen im Bereich Interkulturelle Erziehung und in der Elternpartnerschaft. Ich freue mich auf die neue Herausforderung in der Kindertagesstätte St. Bonifatius.

 

Am Sonntag, 10. Januar 2016, wurden im Gottesdienst die Mitarbeiterinnen für ihren Dienst beauftragt (Foto siehe rechts).

  • Januar 2016 - Unsere neue Leiterin Mechthild Pticar

Wir freuen uns, dass sich Mechthild Pticar der Herausforderung stellt und die Kita-Leitung übernimmt. Sie ist bereits einige Jahre hier tätig und den Kindern, Eltern und dem Team vertraut. Sie kennt unsere Abläufe, Gewohnheiten und Regeln, die zum Teil auch von ihr entwickelt wurden. So können wir nahtlos daran weiterarbeiten. Wir wünschen ihr, dass sie sich gut in die Aufgaben der Leitung einarbeiten kann und die Kindertagesstätte unter Gottes Segen weiterführt.

Zur stellvertretenden Leitung wurde Michaela Bickert ernannt. Auch sie hat sich schon viele Jahre bei uns bewährt. Wir sind dankbar, dass sie die neue erweiterte Aufgabe annimmt und wünschen auch ihr Gottes Segen für all ihr Tun.Januar 2016 - Unsere neue Erzieherin Lisa Siegel

  • Lisa Siegel beginnt im Januar ihren Dienst in unserer Kita. Sie ist seit fünf Jahren staatlich geprüfte Erzieherin und hatte schon früh Leitungssaufgaben übertragen bekommen. Die heute notwendigen Qualifikationen zum Beispiel im Bereich Qualitätsmanagement bringt sie bereits mit, außerdem das persönliche Interesse an unserem religionspädagogischen Schwerpunkt. So passt sie gut in das Profil unserer Einrichtung. Als Metzingerin wird sie einigen keine Unbekannte sein. So war sie beispielsweise früher als Mitarbeiterin in der Jungschar des CVJM und im Ferientagheim tätig. Wir wünschen ihr einen guten Start bei uns und freuen uns auf die Zusammenarbeit.

Am Sonntag, 10. Januar 2016, wurden im Gottesdienst die Mitarbeiterinnen für ihren Dienst beauftragt (Foto siehe rechts).

  • Juli 2016 - Neue Erzieherin Anja Michl

Wir haben auf 1. Juli eine neue pädagogische Fachkraft (100 %) angestellt. Anja Michl hat an der Pädagogischen Hochschule in Weingarten das Fach "Elementarbildung" mit dem Abschluss einer staatlich anerkannten Kindheitspädagogin (B.A.) studiert und seit drei Jahren als Erzieherin gearbeitet. Schwerpunktmäßig hat sie sich z.B. mit den Themen "Werteerziehung im Kindergarten" und "Kinderliteratur und Lesesozialisation" beschäftigt, was in das Profil unserer Einrichtung passt. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr und wünschen Gottes Segen dafür.

 

  • Vorstellung neue Erzieherin

Wir haben seit 1. Mai 2019 eine neue pädagogische Fachkraft (50%) angestellt.

Nicole Steger ist staatlich geprüfte Erzieherin. Vor ihrer Elternzeit hat sie im Katholischen Kindergarten St. Peter in Walldorf bei Heidelberg sowie im Katholischen Kindergarten St. Stephanus in Filderstadt-Bernhausen Berufserfahrung gesammelt. Sie wohnt in Dettingen an der Erms, ist verheiratet und hat zwei Söhne. In ihrer Vorstellung zitiert sie den österreichischen Schriftsteller Peter Rosegger: „Ein Kind ist wie ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben können“. In diesem Sinne freut sie sich auf die Begegnungen und Gespräche, vor allem auf die Interaktion mit den Kindern und deren Begleitung.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihr und wünschen Gottes Segen dafür.

 

  • Dank an Margarete Heider für 6 Jahre Dienst

Margarete Heider übernahm 2013 als 50%-Kraft schwerpunktmäßig die Nachmittagsbetreuung in unserer Kita. Mit viel Freude führte sie Projekte zum Beispiel im Werkraum durch.

Nun geht Margarete Heider in den wohlverdienten (Un-)Ruhestand und wir wünschen ihr dabei weiterhin viel Freude in ihren Ehrenämtern, bei der DLRG usw …Wir sagen Vergelt's Gott für ihren Dienst!